Typische Beschwerden und Symptome

Psychosomatische Beschwerden und Symptome

Das Wort „Psychosomatik“ bezeichnet das Wechselspiel zwischen körperlichen und seelischen Vorgängen. Das bedeutet, dass jedes Gefühl zu einer körperlichen Reaktion führt und jede körperliche Reaktion bestimmte Gefühle auslöst. Psychosomatische Reaktionen sind also durchaus eine völlig gesunde Form des körperlichen Erlebens. Psychosomatische Erkrankungen hingegen stellen eine pathologische Form des Zusammenspiels zwischen Körper und Seele dar. Hier wirken sowohl körperliche, wie auch psychische Faktoren für die Entstehung und den Verlauf von Krankheiten zusammen. Dabei unterscheidet man folgende Auslöser:

 

Körperlich-seelischer Zusammenhang: Eine Krankheit äußert sich körperlich (Herzinfarkt, Tumor, etc.), zieht jedoch eine erhebliche psychische Belastung nach sich, was den Krankheitsverlauf, sowie den Genesungsprozess negativ beeinflusst.

 

Seelisch-körperlicher Zusammenhang: Symptome äußern sich körperlich, wurden aber durch psychische Faktoren ausgelöst, wie z.B. bei Magen-Darmerkrankungen, dermatologische (Haut) Beschwerden, Asthma, etc.

 

Häufige psychosomatische Symptome (Quelle: Dr. Hans Morschitzky)

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen (z.B. Bluthochdruck, funktionelle Herzrhythmusstörungen,…)
  • Atemstörungen (z.B. Hyperventilation, psychogener Husten, Asthma,…)
  • Akute und chronische Erkrankungen des Verdauungstraktes (z.B. Reizmagen, -darm, Gastritis, Morbus Chron, Colitis ulcerosa,…)
  • Somatoforme Funktionsstörungen des urogenitalen Systems (z.B. Reizblase, Harnverhaltung,..)
  • Hauterkrankungen (z.B. Neurodermitis, Schuppenflechte, Herpes,..)
  • Gynäkologische Beschwerden (z.B. chronische Unterleibsbeschwerden, genitaler Juckreiz, Blutungs- und Zyklusstörungen,…)
  • Störungen der Sinneswahrnehmungen (z.B. Tinnitus, Hörsturz, Drehschwindel,..)
  • Psychosomatisch relevante Störungen in den Bereichen Hals, Nasen und Stimme (z.B. Globusgefühl, Riechstörung, Stimmstörung,…)
  • Psychosomatisch relevante Augenprobleme (z.B. Verlust der Sehschärfe, verschwommenes Sehen, Doppelbilder,…)
  • Psychosomatisch relevante Zahnprobleme (z.B. Zähneknirschen, Muskelverspannungen im Kiefer- und Gesichtsbereich,….)
  • Psychosomatisch relevante Bewegungsstörungen (z.B. Gang- und Standstörungen, Lähmungen, psychogener Tremor, psychogener Schwindel, Multiple Sklerose,…)
  • Psychosomatisch relevante Schmerzstörungen (z.B. Migräne, Rückenschmerzen, Fibromyalgie,..)
Weitere Beschwerden (Quelle Dr. Therese Gruber und DLB Gottfried Huemer)
  • Konzentrationsschwäche
  • akute oder chronische Muskelschmerzen
  • Benommenheit
  • Schlafstörungen, häufige Erkältungen und Erschöpfungssymptome
  • Reizbarkeit
  • Bauchkrämpfe
  • Kreuzschmerzen
  • Migräne, Tinnitus
  • Entzündungen
  • Schlaf- und Essstörungen
  • Beckenbodenbeschwerden
  • Burnout und Depressionen
  • Gelenksbeschwerden
  • Ängste und Panikattacken

Auch Bluthochdruck, Herzbeschwerden, Asthma, Neurodermitis, Allergien und Schilddrüsenerkrankungen können sich dadurch verschlimmern.

Diese Auflistung ist natürlich nicht vollständig, sondern nur ein Versuch, sich ein Bild davon zu machen, wie sehr unsere körperlichen Belastungen mit unserer Psyche im Zusammenhang stehen. Die Erfahrung zeigt, dass jedes körperliche Symptom auch mit der eigenen Befindlichkeit zusammenhängt und umgekehrt. Deshalb ist es wichtig immer zu versuchen, sowohl auf körperlicher Ebene, wie auch auf der psychischen Ebene Wege zu mehr Ausgeglichenheit, Entspannung und Ruhe zu finden.

 

Professionelle Begleitung kann viel Gutes bewirken!

Betroffene haben in unserem Institut die Möglichkeit, sich alleine oder im geschützten Rahmen der Kleingruppe intensiv mit ihren „Widersprüchen“ im Leben auseinanderzusetzen. Unser interdisziplinäres Team unterstützt diese dabei, Wege aus der Spirale von Abhängigkeiten, Stress und Konflikten zu finden. Dadurch wird wieder Platz für innere Ausgeglichenheit, Frieden, Zuversicht, Vertrauen, Geborgenheit und Lebensfreude.

Der Körper reagiert daraufhin mit deutlicher Entspannung, wodurch die Basis für ein besseres Leben in Selbstbestimmung und Freiheit möglich wird, ohne aus dem Alltag flüchten zu müssen. Belastende Symptome können gelindert werden bzw. im Idealfall sogar verschwinden. Die Rückkehr der Lebensfreude wirkt sich positiv auf das eigene Familiensystem, sowie auf den Umgang mit anderen Menschen im Alltags- und Berufsleben aus.

 

Beschwerden und Symptome als Download

 
 
 
x1x